Lebensmittelmotten in der Küche

///Lebensmittelmotten in der Küche

Lebensmittelmotten in der Küche

Lebensmittelmotten in der Küche

Stellen Sie sich vor, Sie stehen morgens früh auf, wollen sich einen Kaffee kochen, öffnen den Schrank oder die Schublade in welcher der Kaffee steht und ihnen flattern zwei Motten entgegen oder auf dem Schrankboden krabbelt eine Larve. Das ist sicherlich beides keine wirklich angenehme Vorstellung, oder?

Was sind Lebensmittelmotten?

Zunächst einmal muss gesagt werden, dass verschiedene Mottenarten zu den Lebensmittelmotten gehören. Neben der Dörrobstmotte gibt es auch die Mehlmotte und den Mehlzünsler. Alle drei Mottenarten gehören zu den Nachtfaltern (Schmetterlinge), werden aber als Schädlinge eingestuft.

So erkennen Sie Motten

Der oben beschriebene Fall, dass ihnen Motten aus dem Schrank entgegen flattern oder sogar Larven im Schrank herumkrabbeln, ist zum Glück nicht besonders häufig. Meistens sieht man zu Beginn einer Mottenplage hier und da einmal eine Motte in der Küche herumfliegen. Lässt diese sich an einer Wand oder an einem Schrank nieder, so sieht die Motte wie ein kleiner schwarzer Strich an der Wand aus.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Motten die Küche infiltriert haben, so sollten Sie alle Küchenschränke und außerdem jeden Ort, an dem sie Vorräte lagern, überprüfen. Denken Sie auch an Vorratskammer, Keller oder Garage, denn Lebensmittelmotten mögen auch Tierfutter.

Finden Sie auf ihren Vorräten kleine weiße und fadenartige Gespinste, so spricht das für einen Mottenbefall. Auch Verklebungen oder Motteneier (Achtung, nur einen halben Millimeter groß!) Sind Anzeichen für Motten.

Hier können Sie Motten finden

Man könnte meinen, dass die Dörrobstmotte nur getrocknetes Obst und die Mehlmotte nur Mehlprodukte mögen. Dem ist aber nicht so. Lebensmittelmotten finden sich in unheimlich vielen Lebensmitteln:

  • verarbeitete und nicht verarbeitete Mehlprodukte (Weizenmehl, Roggenmehl, Nudeln, Brot, usw.)
  • Haferflocken, Müsli, Cornflakes und Reis
  • Soßenbinder und Speisestärke
  • Kekse, Schokolade, Kartoffelchips und andere Knabe rein
  • beinahe alle Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, usw.)
  • Kaffee, Kakao und Tee
  • viele Gewürze
  • Nüsse
  • getrocknete Blumen, Kränze
  • verschiedene Tierfutter und Sämereien

Bei dieser Auflistung muss man beachten, dass sich die Lebensmittelmotte durch einfache Verpackungen, wie Papier, Pappe und Folie spielend leicht hindurch fressen kann.

So gehen sie gegen Lebensmittelmotten vor

Im Grunde müssen Sie zur Bekämpfung der Lebensmittelmotten drei Schritte durchführen:

Sie müssen sämtliche Vorräte untersuchen, befallene Vorräte wegschmeißen und nicht befallene Vorräte in luftdichte Vorratsbehälter aus Glas, Keramik oder Edelstahl umfüllen. Sofern sie Vorratsbehälter aus Kunststoff haben, sollten diese stabil und etwas dicker sein, da sich sonst auch hier die Larve hindurch fressen kann.

Nun müssen Sie sämtliche Schränke gründlich reinigen. Bewährt haben sich das Auswaschen mit Essigwasser und das Aussaugen sämtliche Ritzen und Löcher. Den Staubsaugerbeutel werfen Sie anschließend außerhalb des Hauses, in den Hausmüll.

Letztlich müssen Sie die übrig gebliebenen Eier und Larven, an die sie nicht herangekommen sind, bekämpfen. Sie können sicher sein, dass sich solche Eier noch in den Ritzen und hinter dem Schrank befinden. Zu diesem Zweck werden Schlupfwespen gezüchtet. Sie sind der natürliche Feind der Motten, werden in der Küche ausgelegt und zerstören alle Motteneier. Dies geschieht, indem die Schlupfwespe ihre eigenen Eier mithilfe eines Legestachels in die Motteneier injiziert. Aus den Motteneiern können nun keine Motten mehr schlüpfen.

Wie die Mottenbekämpfung mit Schlupfwespen genau funktioniert und wo sie Schlupfwespen beziehen können, erfahren Sie auf der Internetseite Tierabwehr.net die sich mit Schädlingen und Ungeziefer beschäftigt. Dort bekommen Sie auch erklärt, wie Sie eine Lebensmittelmottenplage in ihrer Küche vermeiden können.

Fazit

Lebensmittelmotten müssen ihnen keine Angst machen. Sie sind in wenigen Schritten leicht zu bekämpfen. Wichtig ist, dass sie immer ihre Vorräte kontrollieren und regelmäßig in luftdichte Behälter umfüllen.

 

By | 2017-08-06T16:38:08+00:00 August 6th, 2017|Blog|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment